Samstag, 17. März 2012

Meine Ria Schnipseljagd quer durch Berlin

Im April erscheint Ria – Die Lichtklan Chroniken Band 2 und für den Deutschlandrelease hat sich Thorsten Kiecker etwas ganz Besonderes ausgedacht. Er wird am heutigen Sonnabend quer durch Berlin eine Schnitzeljagd bzw. besser gesagt eine Schnipseljagd veranstaltet, denn es geht um ein Ticket für die Releaseparty!!! Seine Route führt quer durch die Berliner Comicladenszene und ich kenne sie alle. Mein Jagdfieber war geweckt, denn durch die letztlich erschienene Rezension auf micomics und dem Interview mit Thorsten habe ich Blut geleckt. Also begleitet mich auf die Jagd nach dem Goldenen Ticket für einen Sektempfang mit dem gesamten Team von RIA.

Für eine erfolgreiche Jagd muss man gut vorbereitet sein. Ich will Thorsten Kiecker per Bike durch Berlin jagen. Vorteil Nr. 1: ich bekomme mal wieder frische Luft und es scheint die Sonne. Vorteil Nr. 2: man ist mit etwas Ortskenntnis mobiler als S- und U-Bahn in Berlin. Mein neues Fahrrad war ein Schnäppchen, sieht hammermäßig aus, jedoch erweist sich Tiberius Tarante mal wieder als ein handwerklicher Trottel. Den Schlauch musste meine Madame wechseln und bei der Bremseneinstellung versagten wir gemeinschaftlich. Also vor der Jagd noch schnell einen Termin beim Fahrradfachmann geholt. Der guckt mich an wie ein Auto und verzweifelt ebenfalls. Danke Gott, ich war also nicht zu blöd. Das heißt aber auch, ick habe keen Radel zum Jagen und muss doch die öffentlichen Verkehrsmittel von Berlin nutzen (und ja ich habe ein Auto, nur darf dit nicht in die Umweltzone und das ist auch jut so).

Direkt am Fahrradfachmannladen gibt es eine S-Bahn Station und ich starte meine Jagd auf eines der begehrten RIA-Releasetickets. Die S25 fährt momentan alle 25 Minuten!!!! und ja ich wohne in Berlin und nicht in der Provinz, aber man gewöhnt sich an alles. Ein paar Zigaretten und du ersten Andeutungen eines Sonnenbrandes später sitze ich in der S-Bahn und checke die Facebook Seite von RIA. Ahh er ist unterwegs und er ist in Richtung Spandau in die U-Bahn eingestiegen. Der Berliner Comicnerd weiß natürlich sofort was auf der Strecke liegt. Zum einen ist dort in der Zossener Straße eine der beiden Filialen vom Groben Unfug und am Mehringdamm Comic & Spiele. Ich bin auf dem Weg, die Richtung stimmt nur beim Checken den Liniennetzplans muss ich eine erhebliche Streckenentfernung feststellen. Mein Adrenalinspiegel steigt. Hätte sich der Gucknichsotyp von Fahrradfachwasauchimmer nicht schneller dazu durchringen können, dass er mein Vehikel nicht gleich reparieren kann.

Ich nähere mich dem Ziel und sehe, dass der Zeichner von RIA bereits Curry36 erreicht hat. Comic & Spiele kann ich also knicken. Kurz darauf ist das Ticket vom Groben Unfug in der Zossener wohl auch vergeben, denn beide Shops liegen nur einen Steinwurf von einander entfernt und wenn ich ehrlich bin hätte ich beiden Läden gerne auch mal wieder ein Besuch abgestattet. Ich war meines Erachtens zum letztjährigen Gratis Comic Tag dort zugegen und ein Besuch lohnt sich dort immer. Der nächste Gratis Comic Tag ist demnächst und ich werde dann den Läden meine Aufwartung machen. Wahrscheinlich wird wie jedes Mal auch was Anderes als kostenlose Comics für mich abfallen.

Nur stehe ich jetzt vor einem kniffligen Problem. Steige ich Gneisenaustraße trotzdem aus und verfolge/stalke ich Thorsten Kiecker oder versuche ich seinen nächsten Schritt voraus zu ahnen. Die U-Bahn bzw. mein morgendliches noch nicht ganz auf Hochtouren laufendes Hirn nimmt mir die Entscheidung ab und ich passiere die besagte U-Bahnstation. Den Linienplan studiert und entschlossen einfach Mal bei Modern Graphics am Kottbusser Tor vorbeizufahren. Bei diesem Comicshop direkt gegenüber vom SO36 in der Oranienstraße war ich sicher zwei-drei Jahre nicht mehr. Am Ziel angekommen und wieder mit Internetz bestückt (habe O2 und das versagt in der Berliner U-Bahn regelmäßig) durchfährt mich ein erster Schrecken. Mist! Der Thorsten ist jetzt mit einem fahrbaren Untersatz unterwegs und kann demnach überall sein, doch auf dem zweiten Blick kommt ein Fünkchen Hoffnung auf. Die Karte zeigt die Prinzenstraße, also nicht weit weg von Modern Graphics. Am Laden angekommen durchwühle ich die Ramschkisten vor dem Laden. Ich seh dich Thorsten. Ick kriege dich. Das Ticket ist mein!

Die Kisten sind gecheckt und wie immer auch Lesematerial entdeckt gehe ich in den Laden, denn irgendwie ist es auch komisch vor einem Laden rum zu hocken, zu warten, schreckhaft den Kopf aus den Kisten zu ziehen, wenn jemand den Laden betritt. Im Laden werde ich mal die deutschen Neuheiten durchwühlen. Diese stehen für meine Jagd strategisch vorteilhaft im Eingangsbereich des Comicshops und ich muss ziemlich schnell eine gewisse Monotonie feststellen: „Hab ick, hab ick, hab ick, will ick nich, will ick nich, ist bestellt, hab ick, hab ick, will ick nich.“ Ich gebe die Suche nach fehlenden Panini-, Splitter und Avantcomics auf und checke die Facebook Seite von RIA nach neuen Jagdinfos. Ich entdecke dort folgendes vor drei Minuten gepostetes Bild.

Man ich stehe hier in dem Laden und hier ist kein Thorsten Kiecker. Ich mache nochmal das Interview von Marcus Koppers für micomics auf und mache eine Gesichtskontrolle mit alle im Laden anwesenden Personen. Kein Thorsten dabei. Wurde es doch vor dem Laden schon abgefangen? Ist alles nur ein Fake? Ick will das Ticket. Es ist meins! Mein Schatz! Ich habe ihn verdient. Ich wusste vorher schon, dass er jetzt hier erscheinen wird. Meh! Okay Spiri, komm zur Besinnung, es ist eine Jagd. Du erfährst sich gleich, wer dir das Ticket weggeschnappt hat. Er muss noch in der Nähe sein. Du kriegst ihn…es ist dein Schatz, DU hast ihn verdient.

Kurzentschlossen begebe ich mich zur Kasse, die Schnäppchen aus der Grabbelkiste müssen bezahlt und der nächste Schritt geplant werden. Man eh rennt mich der reinschneiende Typ doch glatt übern Haufen. Muss der so reinstürmen. Ist der auf der Flucht oder wat? Der Zustand der 1-Euro-Hefte ist schon miserabel genug. Ich will den Kerl fast schon anranzen, doch mir fällt nur ein Wort ein: GEFANGEN! Der Typ, der fast von mir in meiner eloquenten Berliner Art eine Predigt über gegenseitige Rücksichtnahme an den Kopf geworfen bekommen hätte ist Thorsten Kiecker. Ich habe ihn gefangen. Ich habe das Ticket und was sagt er zu mir: „Angeber, man eh ich wollte noch ein bisschen gejagt werden.“ Mir doch egal, gib das Ticket her, es ist mein, ich habe mir das verdient…es ist mein Schatz. Nun rück es schon raus, sonst hole ich mein Jagdmesser raus. Ich sagte ja bereits, dass ich mich auf die Jagd vorbereitet habe.                              

Ganz ohne Gewaltanwendung gab mir der Künstler das begehrte Ticket mit der Nummer 3.Geschafft! Ich bin am Dienstag zum Sektempfang nun offiziell eingeladen. Schnell wurde ein Foto geschossen und schon war er wieder weg. Perplex zurückgelassen bezahlte ich nun meine Grabbelhefte und verließ den längst aus dem Gedächtnis gelöschten Comicshop in Kreuzberg. Da war doch noch was. Irgendetwas stand doch noch auf meiner heutigen Programmliste. Ein Spaziergang durch das islamisch geprägte Kreuzberg oder auch die frische Luft regte meine Gehirnzellen an und schwupps da war der heutige Fahrplan wieder online. Im Groben Unfug in der Torstraße ist ja heute Signierstunde mit Sarah Glidden. Die Dame bereiste Israel und veredelt heute ihr bei Panini erschienenes Buch „Israel verstehen – in 60 Tagen oder weniger“. Heißt für mich also zurück zum Kottbusser Tor, ab in die für mich internetlose U-Bahn und erst einmal zu Alex. Eigentlich meide ich gerne diesen Platz, denn dort sind nur vor einem plötzlich in den Himmel starrend stehenbleibende Touristen und Umfragesuchende, Umweltaktivisten, Flyerindiehanddrücker oder wie ich sie zusammenfasse: Wegelagerer. Ich habe die Wahl: dort mit einem meilenweiten unterirdischen Weg für eine Station in eine U-Bahn Richtung Rosa-Luxemburg-Platz umsteigen oder am Alex kurz etwas feste Nahrung zu mir nehmen und die restliche Strecke zu Fuß bei dem herrlichen Wetter zurücklegen. Etwas Zeit habe ich ja noch. Die Signierstunde im Unfug mit Sarah Glidden beginnt erst um 14 Uhr.

Über die inkompetente Schnellrestaurantfachangestellte beim Fleischbrötschenkönig geärgert, drüber hinweggesehen und in die Sonne gesetzt. Fehler. Einen leckeren Burger im Mund, einen Shake in der einen und das Smartphone in der anderen Hand bin ich hilflos fluchtunfähig. Einer der Wegelagerer hat meine missliche Lage entdeckt und ausgenutzt.  „Mmph neimphh kein inmpphhhteressempph!“  Natürlich hätte er auch mein Kopfschütteln interpretieren können, aber nun war ich dran. „Wieso habe ich mir noch nie Gedanken über meine Zukunft gemacht?“ „Du musst auch an deine Kinder denken!“ „Eine Spende für XY und du hast deinen Beitrag geleistet!“

Ich schlucke den Happen eines global agierenden Wirtschaftsunternehmens runter, lege mein von Kinderhänden zusammengesetztes Smartphone beiseite, schaue über meine Brille, welche sicherlich nicht umweltfreundlich abbaubar ist und halte inne. Schreie ich ihn jetzt genervt an, mache mich über seine Einstellung und seinem 20 Jahre alten Look und leider wieder zurückkehrenden Look lustig oder stecke ich mir meine Kopfhörer aus China ins Ohr und genieße während seiner Ansprache meinen Burger? Die zweite Variante hat super funktioniert und mir sogar ein Lächeln meiner Banknachbarin eingebracht. Der verging das Lächeln jedoch wieder schnell, denn nun war sie ins Visier des postapokalyptischen Moralapostels geraten.  Befreit vom Hunger und Störenfried kann ich wieder meinem Laster (Facebook) widmen. Der Statusupdate von Thorsten Kiecker fällt mir ins Auge, denn er ist ebenfalls am Alex. Nun gut ich habe mein Ticket, aber bin mir sicher ihn nochmals zu begegnen. Auf dem Weg zur signierstunde stolpere ich an dem bisher nur im Vorbeigehen wahrgenommenen Mangafachhandel Neo Tokyo vorbei und wen entdecke ich dort durch das Schaufenster? Richtig: Thorsten beim Stöbern der mir unzugänglichen Literatur aus Nahost. Eine pistolenartige Geste muss reichen, denn ich habe mein Ziel in der Torstraße vor Augen.

Ich schlendere auf den Unfug zu und mir kommt ein Gedankenblitz. Du hast ein Ticket für die Releaseparty zum zweiten Band von RIA- Die Lichtklan Chroniken und hast noch nicht mal den ersten Band gelesen. Die Rezension auf micomics wird für kommenden Dienstag zum mitnerden nicht reichen. Wieder mal stellt sich der Grobe Unfug als der bestorganisierte Comicshop von Welt raus. Natürlich haben sie noch einen Band aus dem Splitter Verlag im Regal. Die Signierstunde von Sarah Glidden hat noch nicht begonnen, mein Abofach und die Neuheiten bereits gesichtet mache ich mich auch hier über die Grabbelschnäppchenkisten her. Während der Sichtung der angeschlagenen Hefte pirscht jemand hinter mir in die Merchandisingecke. Da ist er wieder, der gejagte Thorsten. Ich habe ihn zum dritten Mal entdeckt und er fühlt sich etwas gestalkt.

Während einem kurzen Smalltalk, bei dem ich mich wie immer etwas unbeholfen anstelle, entdeckt Thorsten in meiner Hand seinen ersten Ria Band. Natürlich konnte ich der Frage nach einer Signatur von ihm nicht wiederstehen, doch anscheinend versteht Herr Kiecker unter einer Signatur etwas anderes. Er nahm auf der Treppe platz, holte sein mobiles Arbeitswerkzeug raus und fing an zu zeichnen. Der geschäftstüchtige 50-jährige Punk Bert drückte mir daraufhin ein Band von Frau Glidden in die Hand und erinnerte mich somit daran, dass meine Jagd für den heutigen Tag noch nicht beendet war. Eine Signatur von Sarah Glidden steht ja auch noch an. Was war das für ein Bild. Zwei Künstler sitzen nebeneinander im Groben Unfug und veredeln mit ihrer Kunst meine Comics. Wozu nach Leipzig zur Buchmesse fahren wenn es den Groben Unfug in  Berlin gibt? Hier meine Ausbeute von der heutigen Schnipseljagd und ich mache mich mal auf dem Weg zu dem Gucknichsofahrradfritzen und lasse mich überraschen, ob er mein Zweirad auf Vordermann gebracht hat.     


Ich freue mich nun auf den kommenden Dienstag und geniesse derweil Band 1 von Ria. Hier ist mal noch ein Teaser zum zweiten Band der Lichtklan-Chroniken.




Update:

Hier findet Ihr
Teil 1 vom Meet & Greet mit dem RIA Team 
Teil 2 vom Meet & Greet mit dem RIA Team

Kommentare:

  1. Hahahah,
    schön geschrieben,
    toll die Jagd so miterleben zu können.
    Wir waren in Leipzig ^^"
    Man sieht sich Dienstag,
    und wehe der 1. Band ist nicht gelesen!

    ;D
    Lg

    AntwortenLöschen
  2. Toller Bericht!
    Man hat wirklich beim lesen mitgehetzt.
    -bis Dienstag! ;}

    AntwortenLöschen
  3. ...bis Dienstag! Und Hausaufgaben machen: Alle beiden Teaser gucken!! :D

    AntwortenLöschen